mojoreads
Community
!
There There
Tommy Orange

There There

!
5/5
1 Bewertung
!Paperback
11
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
** Shortlisted for the 2020 International Dublin Literary Award ** One of Barack Obama's best books of 2018, the New York Times bestselling novel about contemporary America from a bold new Native American voice 'A thunderclap' Marlon James 'Astonishing' Margaret Atwood, via Twitter 'Pure soaring beauty' Colm Tóibín Jacquie Red Feather is newly sober and hoping to reconnect with her estranged family. That's why she is there. Dene is there because he has been collecting stories to honour his uncle's death, while Edwin is looking for his true father and Opal came to watch her boy Orvil dance. All of them are connected by bonds they may not yet understand. All of them are here for the celebration that is the Big Oakland Powwow. But Tony Loneman is also there. And Tony has come to the Powow with darker intentions. 'An exhilarating, polyphonic debut novel... Dazzling' Daily Telegraph 'Lyrical and playful, shaking and shimmering with energy... Orange creates beauty out of tragedy' Guardian 'Bold and engrossing... Orange has got under his characters' skins, allowing them to speak for themselves' Financial Times A New York Times Top 10 Best Book 2018 An Oprah Magazine Top 15 Best Book 2018 Finalist for the Pulitzer Prize for Fiction 2019 Shortlisted for the Rathbones Folio Prize 2019 Winner of the Writer's Center First Novel Award 2018
BIOGRAFIE
Tommy Orange was born and raised in Oakland, California. He is an enrolled member of the Cheyenne and Arapaho Tribes of Oklahoma. He currently lives in Angels Camp, California. Tommy is a recent graduate from the MFA programme at the Institute of American Indian Arts. He is a 2014 MacDowell Fellow, and a 2016 Writing by Writers Fellow. There There is his first novel.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von mrstrikehardt
mrstrikehardt
Ich kann mich nur den Lobeshymnen anschließen, die „There There“ in den USA und hierzulande erhalten hat. Bisher bin ich nicht mit Literatur in Kontakt gekommen, die sich den amerikanischen Ureinwohnern oder wie es im Buch präzise heißt dem „urban Indian“ widmet, denn es geht weniger um die Reservate. Die behandelten Themen sind zwar diffuse bekannt, es geht um Alkoholmissbrauch, Armut, der Raub der Identität, der Annäherung und Ablehnung der eigenen Geschichte. Aber wie und mit welchen Worten Tommy Orange diese Themen präsentiert ist entscheidend. Die Geschichte(n) wird durch 12 Hauptcharaktere vorangetrieben, wir tauchen ein in ihre Leben, die auf vielfältige Weise miteinander verwandt bzw. verknüpft sind. Im letzten Kapitel sind ihre Auftritte sehr kurz, ein, zwei Seiten nur lang. Wie der Trommelschlag bei den traditionellen Tanzauftritten (ein zentrales Motiv). Orange wechselt hin und her zwischen erste, zweite und dritte Person in der Erzählperspektive, sodass die Blickwinkel verschoben, Gefühls- und Gedankenwelten ausgemessen werden. In der Einleitung sowie im Zwischenspiel spricht das kollektive Wir und DIE Geschichte der Massaker und Vertreibung wird benannt. Ein Epilog gibt es nicht, die Geschichte bleibt offen, auch wenn die der Charaktere teilweise zerstört wird. Das ist brutal zu lesen, aber es war gewiss für Orange brutaler zu schreiben.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook