mojoreads
Community

Wann wenn nicht wir*

!
5/5
1 Bewertung
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Es ist Zeit! Jetzt oder nie gilt es, radikal zu werden. Erheben wir uns. Rebellieren wir! Dieses Buch enthält alles dafür Nötige. Extinction Rebellion (XR) ist eine Bewegung, die in England entstanden ist. Im April 2019 legte sie London mehrere Tage lahm, gab der Innenstadt mit Straßen- und Brückenblockaden ihr eigenes Tempo und ihre eigenen Farben - das Pink der Rebellion. Ziel ist es, mit Mitteln des gewaltfreien zivilen Ungehorsams auf die existentielle Krise - das sich rasant ausbreitende Artensterben, was auch uns Menschen erfasst - aufmerksam zu machen und einen Systemwandel herbeizuführen. Das Buch versammelt Fakten über bereits sichtbare Folgen der Klimakrise und ruft zum Handeln auf. Für alle nachvollziehbar, konkret und undogmatisch erklärt es, wie sich das Rebellieren organisieren lässt: Von der gewaltfreien Kommunikation über das Errichten von Straßenblockaden und die Vorbereitung anderer Protestaktionen bis hin zum Kochrezept für mehrere hundert Menschen. Die XR-Aktivisten Sina Kamala Kaufmann, Annemarie Botzki und Michael Timmermann ordnen XR in den deutschen Kontext ein und ergänzen das Buch um wichtige und konkrete Informationen für das Rebellieren in Deutschland. Jeder kann Teil der Bewegung werden – und zusammen können wir Geschichte schreiben. Dies ist erst der Anfang! Ab dem 7. Oktober beginnt die Rebellionswelle! Unter dem Motto „Rebell without borders“ wird in Berlin, London, New York und Paris der Alltag unterbrochen. Extinction Rebellion (XR), Greta Thunberg, Fridays for Future u.a. rufen auf zum Generalstreik gegen die zögerliche Klimapolitik: • 20.9.2019 deutschlandweit • 27.9.2019 weltweit, Earth Strike
BIOGRAFIE

Extinction Rebellion (XR) ist eine junge Bewegung, die im letzten Jahr in London entstand und sich von dort aus gerade weltweit entfaltet. XR ist in 40 Ländern weltweit aktiv. In Deutschland haben sich bereits 52 Ortgruppen gegründet. Durch zivilen Ungehorsam stören die Aktivistinnen die gesellschaftliche Normalität, die auf der Zerstörung von Ökosystemen gründet. XR rebelliert gegen ein Politik- und Wirtschaftssystem, das scheitert, Maßnahmen zu ergreifen, die das planetare Leben und uns als Menschheit erhalten. Alle, die die zehn Grundprinzipien von XR beherzigen, können im Namen von Extinction Rebellion handeln.   

Sina Kamala Kaufmann studierte Philosophie, Politik und Völkerrecht, lebte investigativ mal als Baum, mal ohne Geld, war als Online-Wahlkampfberaterin und Netzaktivistin tätig, arbeitete in der Gaming-Industrie, überlebt in Berlin und hat 2019 ihr Debüt »Helle Materie« bei mikrotext veröffentlicht.

Michael Timmermann, 1965 in Hamburg geboren, wurde in Schottland (Edinburgh) zum Koch ausgebildet, studierte in Warwick Englische und Europäische Literatur, arbeitete in den 90ern zwischenzeitlich leidenschaftlich als Plattenaufleger und ist als Übersetzer und Rebell in Hamburg tätig. 

Annemarie Botzki, geboren 1987 in Duisburg, Umweltaktivistin und Gründerin, studierte Sozialwissenschaft, Europäische Politik und Umweltmanagement. Sie arbeitete als Energie-Reporterin in Brüssel und London, bevor sie das Solar StartUp Rocsun mit gründete. 

MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Daniela Becker
dansiela_b
„Am Ostersamstag war ich bei strahlendem Sonnenschein an der U-Bahnstation Oxford Circus festgekettet. Eine Festnahme stand kurz bevor. Als ich dort, mit einer Hand angekettet, bewegungsunfähig in einem Metallrohr mit Schichten von Beton und Dachpappe lag, war meine Verwundbarkeit groß. Ich konnte spüren, wie heiße Funken um meinen Kopf flogen, und roch verbranntes Metall, während die Polizei meine Ketten durchschnitt." Mit diesen Worten erzählt die Schriftstellerin Jay Griffiths von ihrem aktivistischen Treiben im Rahmen der Bewegung „Extinction Rebellion“. Zwei Abende zuvor hatte sie sich bereits gemeinsam mit ihrem Partner auf dem Parliament Square festgeklebt - in der Hoffnung, festgenommen zu werden. „Unsere Hände waren durch Liebe und Sekundenkleber verbunden“, fasst sie den Abend in einem Erfahrungsbericht für „Wann, wenn nicht wir*- Ein Extinction Rebellion Handbuch“ zusammen. Im Frühjahr diesen Jahres legten Aktivisten mit Straßen- und Brückeblockaden mehrere Tage London lahm. Bei ihren so genannten „Die Ins“ lassen sich die TeilnehmerInnen auf ein Kommando fallen und bleiben wie tot liegen: Auf diese Weise wollen sie das massenhafte Artensterben symbolisieren. Eindrucksvolle Bilder schaffen zum Beispiel die Darsteller der Street Art Performance-Gruppe „XR Red Rebels Brigade“ aus Bristol, die ganz in roten Kostümen und weiß angemalten Gesichtern mit starrer Mimik die Blicke der Passanten auf sich ziehen. Während sich die Bewegung Fridays For Future auf angemeldete Demonstrationen konzentriert, wählt XR oft extremere Mittel. Manche Aktivisten ketten sich an Tankstellen, sie demonstrieren an Flughäfen oder fahren mit Rädern auf Autobahnen. Immer mit dem Ziel medienmächtige Bilder und maximale Aufmerksamkeit zu produzieren. In Großbritannien halten die Aktivisten seit Monaten Polizei und Justiz auf Trab, weil sehr viele der Aktivisten genau wie Griffiths bereit sind, sich festnehmen zu lassen. All das ist kein Zufall. Die Vordenker der Organisation agieren strategisch und organisiert; für das Training neuer Aktivisten im „friedlichen Protest“ haben sie eine Schulungsstruktur geschaffen. Dass sich ansonsten völlig unbescholtene Durchschnittsmenschen festnehmen lassen wollen, gehört zum Kalkül. Auf friedvolle Proteste mit Polizeigewalt zu reagieren, sieht für Politik in einem demokratischen Land schlecht aus. Ihre Überlegungen verheimlichen die Aktivisten nicht. Sie betreiben öffentliche Webseiten und Mailinglisten, worüber Bürger sich über anstehende Termine und Trainings sowie die Idee hinter der Bewegung informieren können. Egal, ob man die Aktionen von XR nun für lächerlich und verwerflich hält, mit der Bewegung sympathisiert oder gar mitmachen möchte: Das Buch „Wann, wenn nicht wir“ ist in jedem Fall lesenswert, weil es sowohl das Selbstverständnis der Gruppe als auch die Strategie bis hin zu den professionell geplanten Medienmaßnahmen offenlegt. Den Rest der Rezension finden Sie auf https://www.riffreporter.de/klimasocial/becker-extinction-rebelion-handbuch-rezension/
2 Wows

KOMMENTARE

Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook