mojoreads
Community
Es ist nicht gerade so, dass sich der snobistische, englische Dandy Frey besser in Edinburgh eingelebt hat, und mit seinem polternden, groben Chef McGray kommt er auch noch nicht besser aus. Da werden sie ausgerechnet in die Einrichtung gerufen, in der McGrays jüngere, verrückte Schwester behandelt wird. Der Schotte hat die Hoffnung nie aufgegeben, dass sie wieder normal wird und mit ihm redet, doch das tut sie nie. Als jetzt eine Krankenschwester tot aufgefunden wird und ein flüchtiger Patient der Tat verdächtig ist, verfolgen Frey und McGray ihn quer durch Schottland und bis nach Lancashire. Sie werden mit grausigen Taten, Hexen und Flüchen konfrontiert und mehr als einmal muss der modern denkende Frey seine Ansichten neu ausrichten.

Also erst einmal war der Fall selbst genauso spannend wie der erste. Auch das Eintauchen ins Ende des 19. Jahrhunderts gelang wieder wunderbar, der Autor schafft es gut, die historischen Gegebenheiten einzubinden. Manches Mal scheinen die Sprüche der beiden vielleicht etwas zu modern, aber so lässt es sich zumindest besser lesen. Was mir nicht gefallen hat, war die übertriebene und fast schon eines Supermannes würdige Fähigkeit der beiden Polizisten einzustecken. Sie wurden extrem verprügelt, angezündet, auf sie geschossen samt Kugeln im Körper, vergiftet und wanderten halb verhungert und mit nicht angemessener Kleidung quer durch einen Schneesturm. Dazu kommt, wie schnell diverse Mordanschläge mal einfach abgewinkt wurden - na ja, der mögliche Täter hatte ja einen Grund. Ich weiß nicht, ich wäre wohl nicht so schnell in der Lage zu verzeihen. So habe ich das Buch zwar recht gern gelesen, aber so manches Mal gedacht, dass weniger manchmal einfach mehr wäre. 3,5/5 Punkten.
Der Fluch von Pendle Hill
Der Fluch von Pendle Hill
Oscar de Muriel
!!!!!
4
!
!5 Bewertungen
!!!!!
Jetzt bewerten!
Durchschnitt
5 Wows
Schreibe einen Kommentar

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin

© 2020 mojoreads

Deutsch
Englisch