mojoreads
Community
Was mir besonders gut gefallen hat, war, wie die Autorin Louise Williams die Vergangenheit hat einfließen lassen. Der Leser hat nicht nur anfangs nach jedem Kapitel einen der Briefe zum Lesen, sondern erfährt auch durch Bilder, die gefunden werden und durch Gespräche zwischen z.B. Caitlyn und ihrem Bruder Henry was in der Vergangenheit geschehen ist. Ich empfand diese Art und Weise als sehr angenehm, da so nicht alle Informationen auf einmal auf den Leser einstürzen.

Die Grundidee der Story hat mir auch gefallen, aber ich möchte hier nicht zu viel darüber verraten, was damals im MI16 so alles gelaufen ist. Das müsst ihr schon selbst lesen. 😉

Was ich nicht ganz so gut fand, hat eigentlich nichts mit der Story zu tun, sondern mit der Ankündigung. Denn nirgends fand ich den Hinweis darauf, dass es der Auftakt einer Reihe ist. Erst, als ich noch einmal genauer auf der Verlagsseite vorbei schaute, fand ich den endgültigen Hinweis.

Jedoch wurde auch das innerhalb des Buches perfekt gemeistert, denn der Cliff-Hänger ist gut gelungen. Man hat einiges erfahren, muss einiges erst noch verdauen und es wimmelt nur so vor Fragen im Kopf des Lesers. Leider muss man sich bis Ende des nächsten Jahres gedulden.

Um noch kurz auf das Genre einzugehen, wer hier einen blutrünstigen Thriller erwartet, wird nur enttäuscht. Das Buch verspricht viel eher eine spannende Geschichte, die erst ihren Auftakt hatte. Man rätselt mit der Protagonistin mit, was in der Vergangenheit passiert ist und wem man trauen kann. Denn die Autorin versteht sich, den Leser bei bestimmten Personen im Unklaren zu lassen.

Außerdem bietet das Buch auch etwas Romantik, die ja nirgends zu kurz kommen darf. Caitlyn ist zwischendurch ganz schön im Gefühlschaos gefangen und beide ihrer Typen scheinen nicht gerade die beste Wahl zu sein. Ich bin ja gespannt wie das im 2. Band weiter gehen soll.

Funfact: Das Buch wartet mit einer kleinen Besonderheit für die Liebhaber von Details auf. Nach jedem Kapitel, die übrigens teilweise einen Countdown angeben, wird dem Leser ein neuer Brief aus der Vergangenheit gezeigt. Die Protagonistin selbst erhält diese Briefe erst viel später. Umso unbeschreiblicher finde ich es, dass die Briefe „echt“ sind. In einem Interview mit der Autorin erfuhr ich nämlich, dass sie die passenden Briefe gemeinsam mit ihrem Sohn nachgefertigt hat. Ein paar Beispiele finden sich auf ihrer Autoren Website.
!
Kristall - Spiel im Schatten
Kristall - Spiel im Schatten
Louise Williams
!!!!!
4
!
!1 Bewertungen
!!!!!
Jetzt bewerten!
Durchschnitt
Wow
Schreibe einen Kommentar

!
Unternehmen
Services
Datenschutz

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin

© 2021 mojoreads

Deutsch
Englisch