mojoreads
Community
Kennedy steht vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Nach einem tragischen Verlust hat sie die wichtigsten Menschen ihres Lebens verloren. Jetzt zeigt auch nur ihr Ehemann sein wahres Gesicht. Kurzerhand flieht Kennedy zu ihrer Schwester, die sie in einem Haus im Örtchen Havenborrow unterbringt. Hier trifft sie auf Jax, dem mürrischen Nachbarn, der vom ganzen Ort verhasst zu sein scheint. Jax, ein Licht aus ihrer Vergangenheit. Denn als Kinder waren beide beste Freunde, bis sie plötzlich nie wieder voneinander hörten. Doch sind Jax und Kennedy noch in der Lage, sich gegenseitig Halt zu geben, oder gehen sie gemeinsam in ihren tragischen Erlebnissen unter?

Jax hat von seinem Vater keine Liebe erfahren, für ihn war er immer nur ein Schwächling und niemals in der Lage ein "richtiger Mann" zu werden. Aber eine tiefe Schuld bindet Jax auch noch im erwachsenalter an seinen Vater. Kennedy hingegen hatte eine sehr liebevolle Kindheit nur muss sie jetzt große Verluste verkraften.
In Kindertagen waren sie beste Freunde, doch das ist lange her. Als sie wieder aufeinandertreffen, sind beide auf ihre Art gebrochen. Ich mochte den kleinen Ort, mit seinen schrulligen Einwohnern total gern und auch die Protagonisten glänzen wieder mit sehr viel Gefühl.

Kennedy hat mir das Herz gebrochen. Ich kann sie so gut verstehen! Trauer ist ein Prozess, man kann nicht einfach eines Morgens aufwachen und alles ist wieder "gut" - wie könnte es das auch? Da wo vorher ein Mensch war, ist jetzt eine Leere. Und dann ist da ihr Mann, der nur Hass und Verachtung für sie übrig hat. Ich glaube, er hat sie nie geliebt. Wie er mit ihr gesprochen hat, wie er sie behandelt hat! Ich hätte ihn so gern verprügelt! Ich frage mich, ob er damit seinen eigenen Schmerz zu betäuben versucht, oder wirklich so ein eiskalter Bastard ist. Das was er da abgezogen hat, war psychischer Missbrauch!

Mein heimlicher Liebling ist aber Joy. Kennedys Nachbarin und Jax irgendwie-beinahe-Großmutter. Beinahe jeder im Ort verspottet sie und nennt sie verrückt. Gut, beinahe alles, was im Ort die Runde macht ist absoluter Schwachsinn, aber die Geschichten über sie sind wirklich krass. Aber egal, wie oft ihr die Leute gemeine Sachen zurufen oder sie verspotten, sie hat für jeden ein Lächeln und freundliche Worte übrig. Sie sieht viel mehr, als man ihr zutrauen würde und allein die Art, wie sie mit Kennedy umgeht, hat mich so extrem berührt.

Brittainy C. Cherry hat auch mit „Durch die kälteste Nacht“ wieder einmal bewiesen, wie gut sie schreiben kann. Angenehm, äußerst flüssig und mitreißend, gepaart mit vielen emotionalen und intensiven Momenten, konnte ich der Geschichte unglaublich gut folgen. Auch ernste Szenen schafft sie angemessen aufzulockern mit humorvollen Einwürfen oder galanten Themenwechseln. Das Tempo der Geschichte variierte in diesem Buch sehr stark. Zunächst ging es recht langsam los und man hatte teilweise ein wenig das Gefühl auf der Stelle zu treten, aber bald steigerte sich das Tempo bis zum Ende hin einiges Schlag auf Schlag passierte. Mich hatte dieser Unterschied nicht sonderlich gestört und hätte ich für das Buch nicht an einer Leserunde teilgenommen, hätte ich es wahrscheinlich an einem Tag ausgelesen.

Was mir an ‚Durch die kälteste Nacht‘ besonders gut gefallen hat, war dass es nicht nur weh getan hat - da war nicht nur Schmerz. Da war noch viel mehr. Da war Humor, amüsante Szenen und lustige Dialoge. Irgendwie hatte ich Gilmore Girls Vibes und habe mich richtig wohl gefühlt. Es war eine perfekte Mischung an Emotionen die hervor gekitzelt wurden.
Durch die kälteste Nacht
Durch die kälteste Nacht
Brittainy C. Cherry
!!!!!
4.55
!
!35 Bewertungen
!!!!!
Jetzt bewerten!
Durchschnitt
Wow
Schreibe einen Kommentar

!
Unternehmen
Services
Datenschutz

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin

© 2021 mojoreads

Deutsch
Englisch