mojoreads
Community
Titel: Die ältesten Flüche: Das verlorene Buch
Autor: Cassandra Clare & Wesley Chu
Verlag: Goldmann
Preis: 15,00 Euro
Seitenanzahl: 480 Seiten


Inhalt:

Seit der Adoption des kleinen Max genießen Magnus Bane und Alec ein nahezu idyllisches Leben – so idyllisch, wie es für einen Hexenmeister und einen Schattenjäger mitten in New York eben möglich ist. Bis eines Nachts zwei alte Bekannte in ihr Apartment einbrechen und das mächtige »Weiße Buch« stehlen. Mit dessen Hilfe könnten sie höchst unheilbringende Kräfte entfesseln, und so nehmen Alec und Magnus die Verfolgung der Diebe auf. Die Spur führt nach Shanghai, mitten hinein in einen Hort dunkler Magie und einen scheinbar unbezwingbaren Dämonenangriff. Als einzige Rettung bleibt nur der direkte Weg ins Totenreich ...


Meine Meinung:

Seit dem der erste Teil der “Die ältesten Flüche”-Reihe erschienen ist, konnte ich es einfach kaum erwarten, dass dieses Buch erscheint. Malec ist eins meiner absoluten Shippings. Ich bin jedes Mal so froh gewesen, wenn ich in einem von Cassandra Clare’s Bücher von den Beiden lesen konnte und das sie dann auch noch ihre eigene Reihe bekommen haben.

Zu Alec und Magnus kann ich eigentlich nur sagen, dass sie mir beide schon immer sympathisch gewesen sind und auch hier habe ich sie einfach nur geliebt.

Alec hat manchmal mit seinen Selbstzweifeln zu kämpfen und dennoch lässt er nicht zu, dass sie sein ganzes Leben bestimmen. Für mich hat er im Verlauf der Reihen, also seit dem ich ihn in "City of Bones" damals kennengelernt habe eine wirklich große Entwicklung durchgemacht. Er steht zu sich selbst und hat ein Leben mit dem er niemals gerechnet hätte, dass es für ihn möglich ist.

Magnus war wieder diese schillernde Persönlichkeit, wie man ihn kennt. Er spielt gern runter, wenn etwas mit ihm ist und will am liebsten alles alleine machen. Aber auch er merkt schnell, dass er das nun nicht mehr brauch und er Freunde und eine Familie hat die ihm beistehen.

Beide haben sich meiner Meinung nach aber auch verändert. Sie lernen, dass es nicht mehr nur sie Beide gibt, denn sie haben einen Sohn für den es wichtig ist, seine Väter in seinem Leben zu haben. Max haben wir das erste Mal in "Die Legenden der Schattenjäger Akademie" kennengelernt. Ich hab den kleinen Hexenjungen damals direkt in mein Herz geschlossen und habe seit dem immer wieder darauf gewartet, wieder etwas von ihm lesen zu können. Obwohl dies auch in "Die dunklen Mächte" der Fall war, war es doch schön in Alec und Magnus eigenem Buch zu sehen, wie sie damit klar kommen Väter zu sein und das es noch jemanden in ihrem Leben gibt, der eine Rolle spielt. Dennoch muss ich sagen, hätte ich mir noch ein bisschen mehr Max in dem Buch gewünscht.

Und obwohl wir viel Action in dem Buch hatten, eine große Gefahr, die besiegt werden musste, einen Freund der manipuliert wird und böse geworden ist und noch so viel mehr, dass für wirklich viel Spannung sorgen konnte und mich gefesselt hat, kam für mich die Liebesgeschichte zwischen Alec und Magnus keineswegs zu kurz. Es gab immer mal wieder Momente, die mein Herz höher schlagen ließen und selbst wenn es diese nicht gab, hatte ich doch das Gefühl das Beide immer nur das Beste für den anderen wollten und sich Sorgen umeinander gemacht haben. Die Emotionen zwischen den Beiden sind so echt und greifbar, dass ich mich auf ein neues in Malec verliebt habe.

Aber auch Simon, Isabelle, Jace und Clary sind alle mit von der Partie, was ich schön finde, weil es mich so auch in gewisser Weise an meine Anfangszeiten mit den Schattenjägern erinnert. Es war als wäre alles beim alten. Alle waren füreinander da, haben Seite an Seite gekämpft und dafür gesorgt, dass es ein großartiges Leseerlebnis wurde.

Nachdem der erste Teil auch mit einem Cliffhanger geendet hat und viele Fragen aufwerfen konnte, war ich sehr gespannt, wie es in diesem Band weitergehen wird. So treffen wir hier auch auf alte Bekannte, die man sowohl aus "Die roten Schriftrollen" als auch aus "Die Chroniken des Magnus Bane" kennt.

Der Geschichte des Buches hat sich so auch recht schnell entwickelt. Wir kamen direkt zur Haupthandlung und danach ging es genauso weiter. Für mich war das genau richtig, da so nie Langeweile aufkommen konnte, denn es blieb durchweg spannend. Viele Fragen wurden aufgewirbelt und manchmal hatte ich Angst, dass das Buch vielleicht gar nicht so gut enden wird. Insgesamt fand ich das Ende dann doch gut gemacht, nur bleiben immer noch ein paar Fragen offen, so dass ich sehr gespannt bin wie es in Band Drei weitergehen wird.

Auch den Schreibstil von Cassandra Clare kenne ich nun bereits von vielen Büchern und bisher hatte ich nie Probleme damit. In Zusammenarbeit mit Wesley Chu kann ich auch nur sagen, dass es für mich sehr flüssig zu lesen war. Bereits beim ersten Teil viel es mir leicht, die Geschichte zu lesen und genau das selbe gilt auch für dieses Buch. Es mir sehr leicht gefallen in ihre Geschichten reinzukommen, so dass ich es kaum erwarten kann das Finale zu lesen.
Das verlorene Buch
Das verlorene Buch
Cassandra Clare, Wesley Chu
!!!!!
4.48
!
!47 Bewertungen
!!!!!
Jetzt bewerten!
Durchschnitt
Wow
Schreibe einen Kommentar

!
Unternehmen
Services
Datenschutz

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin

© 2021 mojoreads

Deutsch
Englisch